Mach dir die Welt zum Dorf!

So schreibt Jürgen Wiebicke in seinen »Zehn Regeln für Demokratie-Retter«. Seine Beobachtungen zur Bedeutung kleiner politischer Einheiten für eine neu einzuübende Form der Demokratie entspricht auch unseren Erfahrungen. Die »Selbstwirksamkeit« – die Erfahrung, dass sich die Welt durch mein persönliches Handeln spürbar gestalten lässt – kann sich in Dörfern oder dorfähnlichen urbanen Einheiten am besten entfalten. Die Übersichtlichkeit der Strukturen und die alltägliche Verbundenheit der Menschen erhöhen die Chancen auf tatkräftige Gemeinschaften, die sich erfolgreich für ein gemeinsames Ziel engagieren. Bei weitem keine leichte Aufgabe! Aber eben leichter erfolgreich als eine Änderung bundesweiter oder gar globaler Verhältnisse.

Und dennoch hat das eine mit dem anderen zu tun. Denn nur durch die Erfahrung, dass das eigenen Handeln Wirkung zeigt, macht es Sinn, sich der Verantwortung für das Lebensumfeld zu stellen. Es geht nicht um einen neuen Lokalpatriotismus, sondern darum, durch Erfolge Mut, Kraft und Erfahrung zu schöpfen für all die Veränderungen, die unsere Gesellschaft nötig hat.

Dieser Ansatz setzt voraus, dass wir aus den politischen Erfahrungen, die wir oder andere machen, lernen können. Genau das wollen wir tun.